Straßen

Autobahnen (Ax)

Sind teuer und in der Urlaubszeit oft recht voll. Vmax ist 130 km/h was über der Reisegeschwindigkeit der meisten Bullis liegt. Nur zu empfehlen wenn man wirklich grosse Strecken machen muss. Die Autobahnen sind meist in super Zustand, da mautfinanziert. In der Nähe von Ballungszentren oft mit Nationalstrassen zusammengelegt und dann mautfrei.

Nationalstrassen (Nxx)

Sind sehr gut ausgebaut, oft 3 spurig (Vmax 90) oder auch oft autobahnähnlich 4 spurig ausgebaut. Vmax dann 110 km/h was für den Bulli normalerweise reicht. Man kommt schnell voran, allerdings werden die meisten Orte umgangen, so dass man von den Orten nicht viel mitbekommt.

Departmentstrassen (Dxxx)

In sehr unterschiedlichem Zustand von oft etwas hubbelig mit Schlaglöchern bis autobahnähnlich 4 spurig ausgebaut ist alles drin. Vmax 90 km/h z.T. Vmax 70 km/h, also die ideale Reisegeschwindigkeit für den Bulli. Hier kommt man zwar langsamer voran, dafür sieht man viel mehr.

Sonstige Strassen

Zustand unterschiedlich, i.d.R. geteert meist etwas hubbelig ab und zu mal Schotterpiste.

Ortschaften

In den Städten und Ortschaften gilt generell Vmax 50 km/h, aber es gibt auch jede Menge 30er Zonen die sehr oft durch gemeine Hubbel erzwungen werden, zum Teil durch Schilder angekündigt, oft aber auch nicht. Ebenso gibt es an den meisten Fussgängerüberwegen diese Hubbel. Wer seinen Bulli liebt, verkneift sich über diese Hubbel mit den erlaubten 30 km/h oder schneller zu fahren, 20 km/h oder besser 15 km/h tun der Achsaufhängung besser und rumpeln tut es noch genung. Wer eimal voll reingekracht ist, tut es nie wieder.  Ebenso sind Bahnübergänge mit Vorsicht zu geniessen.

Sonstiges

Ansonsten gibt es ausserhalb der Ortschaften jede Menge festinstallierte Blitzer die aber nicht immer aktiv sind, nur man weiss eben nicht welche aktiv sind. Ebenso mobile Geschwindigkeitskontrollen mit Radarpistole vor denen aber i.d.R. der Gegenverkehr warnt, da man aber mit dem Bulli im Urlaub ist und die Vmax im Rahmnen der Reisegeschwindigkeit liegen sollte es nicht zu schwer fallen die Begrenzungen einzuhalten.

Es gibt inzwischen eine Reihe von Autobahnen, bzw. Abschnitten die mautfrei sind. Autobahnen mit Maut sind durch den Zusatz "peage" auf den Wegweisern gekennzeichnet. Es gibt aber immer Umgehungsmöglichkeiten. Wir befahren i.d.R. nie Mautstrecken, den Navi kann man ja sagen Mautstrecken vermeiden. Wer also nicht gerade mit einem schnellen Fahrzeug ganz schnell bis zu Cote d'Azur oder nach Spanien will, kann auf die Mautstrecken gut verzichten.

Angenehm finden wir die Kreisverkehre die Staus durch Ampeln an Kreuzungen vermeiden.

 

Für WoMos bzw. Bullis mit Campingausbau

In Frankreich darf man fast überall stehen, soweit es nicht explizit verboten oder Privatgrund ist. Es gibt inzwischen fast in jedem Kaff kostenlose oder günstige (5 EUR) ausgeschilderte WoMo Stellplätze mit mit meist Möglichkeit zum Abwasserentleeren, teilweise mit Wasser und Toliletten. Ansonsten eignen sich Parkplätze vor Sportanlagen,Schulen/Unis, Kirchen (nicht gerade Sa auf So Nacht wegen der Morgenmesse),  Markplatz (mit etwas Pech ist man am nächsten Tag vom Wochenmarkt zugeparkt, was aber maximal einen selbst stört.

Siehe auch mal hier und dort weiterführenden Links, gibt auch eine Liste aller Stellplätze und Camping Municipal. Da man mit dem Bulli ja im Prinzip PKW ist, kann man auch stehen wo es nicht ganz erlaubt ist, solange man nicht durch Dach hochstellen oder Vorzelt, Tisch und Stühle den Eindruck der Campens/Übernachtens macht.

Dann gibt es sehr viele „Camping Municipal“, die mit Hinweisschildern gekennzeichneten und von der Gemeinde betrieben werden. Die sind i.d.R. sauber und gut geführt. Preise Bulli + 2 Erwachsene um die 10 -15 EUR, saisonabhängig. Private Plätze in der Hauptsaison 20 EUR – 50 EUR, in der Nebensaison günstiger. Ist auch oft von Monat zu Monat gestaffelt. August ist Hauptsaison.

Eine empfehlenwerte kostenlose Alternative, bzw. abwechselnd mit Campingplätzen ist France Passion, siehe hier. Wir haben da sehr gute Erfahrungen gemacht.

Verkehr

Am Wochenende um den ersten August fährt ganz Frankreich (ausser denen die für die Touris zuhaus bleiben müssen) in den Süden bzw. Urlaub, Verkehrschaos, insbesondere auf den Autobahnen inclusive. Ebenso das Wochenende um den 31. August, sowie zu den Ferienanfängen und Enden in Deutschland.

Ansonsten gibt es selten Staus und man meist relativ alleine unterwegs.

Parken ist mit dem Bulli ab und zu ein Problem, da die meisten Parkhäuser nur 1,90m Höhe erlauben, z.T. sind auch bezahlte Parkplätze für Fahrzeuge mit einer Höhe von 1,90m bzw. 2m oder 2,10m blocKier um das Parken von WoMos zu verhindern. Selbiges gilt für diverse Strandzugänge.

In der Hauptsaison muss man an der Cote d'Azur vor allem Mittags und Abends mit Staus auf den kleine Straßen rechen.

Navigation

Man kann natürlich mit Navi fahren wie es vermutlich viele tun. Es ist allerdings viel interessanter nach Karte zu fahren, da kommt man nicht nur ans Endziel sondern auch an die Zwischenziele. Auf viele davon kommt man erst beim Studieren der Karte.

Wir verwenden eine große Frankreichkarte zur grob Planung. Fahren tun wir nach den Gelben Michelin Karten mit Maßstab 1.150.000. Die sind besser als die 1.200.000. Kaufen tun wir die für die geplante Rote vorab beim ADAC, oder bestellen im Internet, siehe auch und hier. Fehlt noch eine kaufen wir vor ort, der Preis ist im Prinzip gleich. Die Karten gibt es in den großen Supermärkten nur sind die halt nicht so gut sortiert und ausgerechnet die lokale Karte ist dann ausverkauft.

Billig sind gute Karte nun wohl nicht, aber erfahrungsgemäß kann man die Karten 5-10 Jahre nutzen und mit der Zeit bekommt man so ganz Frankreich zusammen. 

Die ZOOM Karten bringen nicht wirklich mehr da ebenfalls meist nicht besser als 1:150.000 of 1:200.000. Ausnahme Paris und Umgebung.

Die Karten sind wasser- und reißfest halten also einiges aus.

Reiseziele

Cote d'Azur sehr schön und zum Baden geeignet ebenso weiter runter Richtung Spanien im Juli und August völlig überlaufen und sehr heiß.

Etwas weiter ins Land Richtung Alpen schon viel besser, ebenso die Provance.

Ebenso Avingnon, Nimes, Arles, die Camarque mit Aigues-Mortes und Saintes-Maries-de-la-Mer, aber eben auch im Sommer überlaufen. Siehe hierzu auch unsere Reise.

Schön auch der französische Jura, Kanumöglichkeiten schöne Landschaft.

Ebenfalls empfehlenswert das Loirtal von Anfang bis zur Mündung, sehenswert die Loirschlösser.

Weiter Alantikküste, Noramandie, Bretange, Biscaia (hier Surfmöglichkeiten) allerdings sind die Wassertemperaturen eher für hartgesottene.

Paris und Pariser Becken sind ebenfalls eine Reise wert.

In den Weingegenden wie Beausolais finden nicht nur Weinliebhaber Winzer die gerne von ihrem guten Tropfen kosten lassen und ebenso gerne ein paar Fläschen verkaufen.

To be continued ...

Sonstig Empfehlungen/Infos

Gudeon, mittelalterliche Baustelle Webseite

Loirschlösser

Le Mans Automobilmuseum neben der berühmten Rennstrecke (günstiger Eintritt)

Für Personen mit Behinderten Ausweis (unabhängig von Art und Grad der Behinderung) gib es meist satte Rabatte (bis zu 100%, teils auch für 1 Begleitperson und kostenloses Parkig) in Schlössern, Museen etc. einfach Ausweis zeigen und Preis für „Invalide“ an der Kasse nachfragen.

Einkaufen

Es gibt überall auch am Land grosse Supermärkte, z.B. Intermarche, Leclerc, U etc. meist mit den Zusatz SUPER (da gibt es meist ein reichhaltigeres Angebot als bei uns) oder dem Zusatz HYPER, dort gibt es einfach alles, von Lebensmittel bis zu Waschmaschine etc. Die Preise sind OK, Leclerk soll der günstigste sein (scheint zumindest beim Sprit so), habe sonst noch keine Vergleiche gemacht. Jedenfalls bekommt man fast alles und vor allem qualitativ hochwertige Lebensmittel.

Alternative sind die Wochenmärkte oder täglichen Märkte in dem Markthallen wo die Erzeuger Ihre Produkte direkt und super frisch verkaufen. Allein ein Bummel über eine solchen Markt ist ein Erlebnis.

Tanken

Am günstigsten ist der Sprit an den Supermärkten, dort kann man i.d.R. rund um die Uhr tanken. Normale Tankstellen sind bis zu 25 Cent teuerer, haben allerdings schon Tankstellen gesehen wo der Preis im Niveau der Supermärkte lag. Allerdings haben die Tankstellen an den Supermärkten oft keine Kasse oder Kasse ist nur wenige Stunden besetzt (Achtung, auch wenn Kasse besetzt ist gibt es Spuren wo nur per Karte bezahlt werden kann), d.h. mit Kreditkarte oder EC Karte tanken. Beschreibung logischerweise meist nur auf französische aber man kommt klar. Achtung Kreditkarten ohne PIN werten i.d.R. nicht akzeptiert.

To be continued ...